Vierer-Clubmeisterschaften 2020

-bh- Coesfeld: Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Vierer-Clubmeisterschaften. Bei bestem Golfwetter stellten sich 34 Teams der Herausforderung, an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 18 Löcher im Team zu spielen. Es wurden zwei unterschiedliche Spielmodi gespielt und nur wer im Brutto gewinnt darf sich Vierer-Clubmeister nennen. Bei den Anmeldungen zeigten sich schnell viele Teams, die schon jahrelang an allen Vierer-Wettspielen teilnahmen und Teams, die durch Zufall oder sich zum ersten Mal bewusst im Team anmeldeten. Sie alle stellten sich den Wettkampfbedingungen und wollten die Krone für sich gewinnen. Der jüngste Spieler mit 14 Jahren und der älteste Spieler mit 81 Jahren nahmen an den Clubmeisterschaften teil. Hierbei handelte es sich um Enkel und Großvater. Da liegt das Golfspiel schon in den Genen.

Am Samstag ging es ab 9 Uhr an den Start. Gespielt wurde ein Vierer mit Auswahldrive. Ab 8 Uhr war die Driving Range gut gefüllt, denn alle Spieler wollten sich bestmöglich auf die Runde vorbereiten.  Bei der großen Anzahl an Teams wurde zeitgleich an Tee 1 und Tee 10 gestartet. Die Teamvorgabe wird aus den beiden Vorgaben der Spieler errechnet. Hier hatten die Teams mit den niedrigsten Vorgaben einen kleinen Vorteil, denn sie durften den bestens präparierten Platz als erste bespielen. Beim Vierer-Auswahldrive schlagen beide Spielpartner ab, danach müssen sie sich entscheiden, welchen Ball sie abwechselnd bis ins Loch weiterspielen möchten. Da zeigt sich teilweise schon, welche Teams sich sehr genau kennen, denn die „bevorzugten“ Stellen auf dem Platz sind den Spielpartnern gut bekannt. Allerdings darf man nicht den Vorteil der Team-Neulinge vergessen, denn hier ist die Erwartungshaltung und der Druck nicht so hoch, da man das Spielvermögen des Mitspielers noch nicht so gut kennt. Hinzu kommt, dass die Clubmeisterschaften immer als Zählspiel ausgetragen werden. Das heißt, die Bahn ist erst zu Ende gespielt, wenn der Ball eingelocht ist. Nach der ersten Runde warteten alle gespannt auf der Clubterrasse auf die Ergebnisse der ersten Runde. Die Teams mit den besten Ergebnissen durften am nächsten Tag später starten. Die sechs besten Teams mit einer Chance auf den Titel, starteten nach ihrem Ergebnis gewertet in den letzten Flights.

Am Samstagabend kristallisierte sich schnell heraus, wer im Kampf um den Titel vorne mitspielen würde. Das jüngste Team, Hanna Tekath (knappe 18 Jahre) und Carlos Ewertz (14 Jahre), das auch die niedrigste Vorgabe hatte, kam auch als bestes Team ins Clubhaus zurück. Dicht gefolgt von ihren Mitspielern, Lars Kallwitz und Frank Terwey. Ein Team, das seit Jahren erfolgreich immer wieder um die Krone mitspielt. Insgesamt lagen 8 Schläge zwischen den Teams. Doch das will nichts heißen, denn am zweiten Tag wird ein „Klassischer Vierer“ gespielt. Der „Klassische Vierer“ ist die Königsdisziplin der Vierer-Spielformen. Hier müssen sich die Teams vor dem ersten Abschlag entscheiden, welcher Spieler an den geraden und welcher Spieler an den ungeraden Abschlägen abschlägt. Hier ist Taktik gefragt. Denn die Spieler haben keine Auswahlmöglichkeit mehr und das erhöht den Druck, einen möglichst perfekten Abschlag zu machen.

Mit einem großen Applaus wurden die 3 letzten Flights am Grün der Bahn 18 von den anderen schon zurückgekehrten Teams begrüßt. Spannend war es bis zum Schluss, da niemand wusste, wie sich die Teams auf dem Platz geschlagen hatten. Es dauerte dann noch einige Zeit bis alle Ergebnisse eingegeben waren und die Clubmeister feststanden. Denn es wurde noch einmal spannend, da wie erwartet beim „Klassischen Vierer“ sich die Ergebnisse von denen der ersten Runde abweichen. Durchgesetzt hatten sich am Ende das Youngster-Team mit einer 87er Runde vor ihren Mitspielern, die eine 89er Runde spielten. Und wie zu hören war, lief bei beiden Teams nicht alles nach Plan.

Vor der Siegerehrung begrüßte der Präsident Werner Bünker alle Teams. Werner Rolf, Spielführer und Susanne Schäfer, Geschäftsführerin des Golfclubs ehrten die Siegerteams. Neben den Bruttosiegern wurden auch die Nettosieger geehrt. Hier wird beim Ergebnis die Spielvorgabe berücksichtigt. Es wurde in zwei Nettoklassen gespielt. Die Sieger bekamen als Preis Greenfee-Gutscheine, einzulösen in anderen Golfclubs im Münsterland. Als etwas Besonderes und zum ersten Mal bekommen die Clubmeister ein Polo-Shirt von J. Lindeberg mit dem Aufdruck „Vierer-Clubmeister 2020“. Darüber freuten sich die beiden Jugendlichen mehr als über die Gutscheine. Das wird sie für längere Zeit an ihren Clubmeistertitel erinnern. Zum Schluss hielten die beiden ihre erste Bruttorede als neue Vierer-Clubmeister. Nach der Siegerehrung gab es für alle Teams ein gemeinsames Essen, bei dem noch viel über die beiden vergangenen Tage erzählt und gelacht wurde.

Ergebnisse:

Brutto (ohne Berücksichtung der Spielvorgabe)
1. Carlos Ewertz und Hanna Tekath 168 Schläge
2. Lars Kallwitz und Frank Terwey 174 Schläge
Netto Klasse A Team-SpV 0-20 (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe)
1. Siegfried Thesing und Annette Schulze Eliab 152 Schläge
2. Werner Rolf und Manfred Melis 153 Schläge
Netto Klasse B Team-SpV 21-90 (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe)
1. Alex Linke und Holger Uphues 147 Schläge
2. Thomas Schröer und Simone Schröer-Optelaak 152 Schläge

Vierer CM TekathEwertz Siegputt
Carlos Ewertz und Hanna Tekath putten zum Sieg auf dem Grün der Bahn 18.

Golf- und Landclub Coesfeld e.V.

Stevede 8a
48653 Coesfeld
02541-5957
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© Golf- und Landclub Coesfeld e.V.