Bring a Friend-Turnier im GLC

-bh- Coesfeld: Zum dritten Mal haben die Mitglieder des Golfclubs in diesem Jahr Freunde eingeladen, um frische Golfluft zu schnuppern und gemeinsam ein Turnier zu spielen.
22 passionierte Golfer und Golferinnen haben Freunde eingeladen und mit ihnen auf der Driving Range des Golfclubs trainiert. Hierbei konnten die „nichtgolfenden Freunde“ erleben, wie entgegen einiger immer noch bestehender Vorurteile abwechslungsreich und sportlich herausfordernd das Golfspiel ist.
Bei hohen Temperaturen gingen insgesamt 22 Teams an den Start. Jedes Team bestand aus einem Golfer und einem Nichtgolfer. Das Turnier wurde über 9 Löcher ausgetragen und sehr abwechslungsreich gestaltet. Mal zählten nur die Schläge der Golfer bis zum Grün, und beim nächsten Loch zählten nur die Schläge der Nichtgolfer auf dem Grün.
Nach erfolgreicher Runde trafen sich alle wieder zusammen auf der Clubterrasse und warteten gespannt auf die Spielergebnisse. Vier Gewinnerteams durften sich auf Preise freuen. Für jeden Nichtgolfer auf den ersten vier Plätzen gab es eine Pitchgabel (zur Ausbesserung von Einschlaglöchern, die die Golfbälle auf dem Grün manchmal hinterlassen) und Golfbälle. In geselliger Runde saßen alle Turnierteilnehmer bei herrlichem Wetter noch lange zusammen und einige wurden auch direkt mit dem Golfvirus infiziert.

Die Ergebnisse:

  • Jutta Eilermann / Ralph Koch 31 Nettopunkte
  • Mike Burgard / Uwe Klemenski 30 Nettopunkte
  • Uwe Eßling / Lothar Berning 30 Nettopunkte
  • Andrea Borgert / Pia Koch 28 Nettopunkte

Bring a friend Turnier

Golfer und ihre „Friends“

Damengolf: Turnier der Volksbank-Baumberge

-mks- Coesfeld: Trotz regnerischem Wetter machten sich die Damen des Golf- und Landclubs Coesfeld auf zum Volksbank Baumberge Turnier. Bereits zum 12. Mal sponserte die VB Baumberge dieses Turnier, das Inge Gödde wieder einmal liebevoll vorbereitet hatte. Pünktlich zum Start begann der „Münsterländer Landregen“ und ging nach zwei Stunden mit kurzer Pause in Nieselregen über. Es „meimelte“. Gut für die Natur, aber schlecht für das Golfspiel. Musste man doch zwischendurch die Jacke wechseln, Schläger trocknen und mit dem Schirm kämpfen. Auch rollten die Bälle nicht und die Schläger ließen sich im nassen Gras schlecht führen.

Trotz dieser Widrigkeiten gelang es Karolin Wiesweg und Petra Fleige sich zu unterspielen und damit ihr Handicap zu verbessern. Das neue Handicap ist 24,0 bzw. 24,1. Passend zur Siegerehrung lud Dirk Spanderen, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Baumberge, alle Teilnehmerinnen zu einem Glas Prosecco in die Clubgastronomie ein und übergab tolle Turnierpreise.

Den längsten Abschlag hatte Karolin Wiesweg auf der Bahn 8 und Nicole Dick gelang es, auf Bahn 17 den Wettbewerb „Nearest to the Pin“ zu gewinnen. Sie konnte ihren Ball am nächsten zur Fahne platzieren. Siegerinnen des Turniers wurden Petra Fleige und Ingrid Mosblech mit jeweils 16 Bruttopunkten. Die Zusage der Volksbank Baumberge, auch im nächsten Jahr wieder ein Damenturnier zu sponsern, wurde von den Anwesenden hoch erfreut begrüßt und bereits für den Turnierkalender 2021 vorgemerkt.

Ergebnisse: Brutto:
1. Petra Fleige, 16 Bruttopunkte
2. Ingrid Mosblech, 16 Bruttopunkte
3. Maria Matschke, 13 Bruttopunkte

Netto, Klasse A:
1. Ingrid Mosblech, 33 Nettopunkte
2. Corinna Benson, 28 Nettopunkte
3. Maria Matschke, 24 Nettopunkte

Netto, Klasse B:
1. Karolin Wiesweg, 39 Nettopunkte
2. Petra Fleige, 38 Nettopunkte
3. Hilde Grimmelt, 31 Nettopunkte

Siegerfoto VB Baumberge 2020

Vierer-Clubmeisterschaften 2020

-bh- Coesfeld: Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Vierer-Clubmeisterschaften. Bei bestem Golfwetter stellten sich 34 Teams der Herausforderung, an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 18 Löcher im Team zu spielen. Es wurden zwei unterschiedliche Spielmodi gespielt und nur wer im Brutto gewinnt darf sich Vierer-Clubmeister nennen. Bei den Anmeldungen zeigten sich schnell viele Teams, die schon jahrelang an allen Vierer-Wettspielen teilnahmen und Teams, die durch Zufall oder sich zum ersten Mal bewusst im Team anmeldeten. Sie alle stellten sich den Wettkampfbedingungen und wollten die Krone für sich gewinnen. Der jüngste Spieler mit 14 Jahren und der älteste Spieler mit 81 Jahren nahmen an den Clubmeisterschaften teil. Hierbei handelte es sich um Enkel und Großvater. Da liegt das Golfspiel schon in den Genen.

Am Samstag ging es ab 9 Uhr an den Start. Gespielt wurde ein Vierer mit Auswahldrive. Ab 8 Uhr war die Driving Range gut gefüllt, denn alle Spieler wollten sich bestmöglich auf die Runde vorbereiten.  Bei der großen Anzahl an Teams wurde zeitgleich an Tee 1 und Tee 10 gestartet. Die Teamvorgabe wird aus den beiden Vorgaben der Spieler errechnet. Hier hatten die Teams mit den niedrigsten Vorgaben einen kleinen Vorteil, denn sie durften den bestens präparierten Platz als erste bespielen. Beim Vierer-Auswahldrive schlagen beide Spielpartner ab, danach müssen sie sich entscheiden, welchen Ball sie abwechselnd bis ins Loch weiterspielen möchten. Da zeigt sich teilweise schon, welche Teams sich sehr genau kennen, denn die „bevorzugten“ Stellen auf dem Platz sind den Spielpartnern gut bekannt. Allerdings darf man nicht den Vorteil der Team-Neulinge vergessen, denn hier ist die Erwartungshaltung und der Druck nicht so hoch, da man das Spielvermögen des Mitspielers noch nicht so gut kennt. Hinzu kommt, dass die Clubmeisterschaften immer als Zählspiel ausgetragen werden. Das heißt, die Bahn ist erst zu Ende gespielt, wenn der Ball eingelocht ist. Nach der ersten Runde warteten alle gespannt auf der Clubterrasse auf die Ergebnisse der ersten Runde. Die Teams mit den besten Ergebnissen durften am nächsten Tag später starten. Die sechs besten Teams mit einer Chance auf den Titel, starteten nach ihrem Ergebnis gewertet in den letzten Flights.

Am Samstagabend kristallisierte sich schnell heraus, wer im Kampf um den Titel vorne mitspielen würde. Das jüngste Team, Hanna Tekath (knappe 18 Jahre) und Carlos Ewertz (14 Jahre), das auch die niedrigste Vorgabe hatte, kam auch als bestes Team ins Clubhaus zurück. Dicht gefolgt von ihren Mitspielern, Lars Kallwitz und Frank Terwey. Ein Team, das seit Jahren erfolgreich immer wieder um die Krone mitspielt. Insgesamt lagen 8 Schläge zwischen den Teams. Doch das will nichts heißen, denn am zweiten Tag wird ein „Klassischer Vierer“ gespielt. Der „Klassische Vierer“ ist die Königsdisziplin der Vierer-Spielformen. Hier müssen sich die Teams vor dem ersten Abschlag entscheiden, welcher Spieler an den geraden und welcher Spieler an den ungeraden Abschlägen abschlägt. Hier ist Taktik gefragt. Denn die Spieler haben keine Auswahlmöglichkeit mehr und das erhöht den Druck, einen möglichst perfekten Abschlag zu machen.

Mit einem großen Applaus wurden die 3 letzten Flights am Grün der Bahn 18 von den anderen schon zurückgekehrten Teams begrüßt. Spannend war es bis zum Schluss, da niemand wusste, wie sich die Teams auf dem Platz geschlagen hatten. Es dauerte dann noch einige Zeit bis alle Ergebnisse eingegeben waren und die Clubmeister feststanden. Denn es wurde noch einmal spannend, da wie erwartet beim „Klassischen Vierer“ sich die Ergebnisse von denen der ersten Runde abweichen. Durchgesetzt hatten sich am Ende das Youngster-Team mit einer 87er Runde vor ihren Mitspielern, die eine 89er Runde spielten. Und wie zu hören war, lief bei beiden Teams nicht alles nach Plan.

Vor der Siegerehrung begrüßte der Präsident Werner Bünker alle Teams. Werner Rolf, Spielführer und Susanne Schäfer, Geschäftsführerin des Golfclubs ehrten die Siegerteams. Neben den Bruttosiegern wurden auch die Nettosieger geehrt. Hier wird beim Ergebnis die Spielvorgabe berücksichtigt. Es wurde in zwei Nettoklassen gespielt. Die Sieger bekamen als Preis Greenfee-Gutscheine, einzulösen in anderen Golfclubs im Münsterland. Als etwas Besonderes und zum ersten Mal bekommen die Clubmeister ein Polo-Shirt von J. Lindeberg mit dem Aufdruck „Vierer-Clubmeister 2020“. Darüber freuten sich die beiden Jugendlichen mehr als über die Gutscheine. Das wird sie für längere Zeit an ihren Clubmeistertitel erinnern. Zum Schluss hielten die beiden ihre erste Bruttorede als neue Vierer-Clubmeister. Nach der Siegerehrung gab es für alle Teams ein gemeinsames Essen, bei dem noch viel über die beiden vergangenen Tage erzählt und gelacht wurde.

Ergebnisse:

Brutto (ohne Berücksichtung der Spielvorgabe)
1. Carlos Ewertz und Hanna Tekath 168 Schläge
2. Lars Kallwitz und Frank Terwey 174 Schläge
Netto Klasse A Team-SpV 0-20 (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe)
1. Siegfried Thesing und Annette Schulze Eliab 152 Schläge
2. Werner Rolf und Manfred Melis 153 Schläge
Netto Klasse B Team-SpV 21-90 (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe)
1. Alex Linke und Holger Uphues 147 Schläge
2. Thomas Schröer und Simone Schröer-Optelaak 152 Schläge

Vierer CM TekathEwertz Siegputt
Carlos Ewertz und Hanna Tekath putten zum Sieg auf dem Grün der Bahn 18.

Gelungenes Eröffnungsturnier im Golf- und Landclub Coesfeld

-bh- Coesfeld: Bei sommerlichen Temperaturen fand das Eröffnungsturnier des GLC Coesfeld statt, denn coronabedingt hat sich die Golfsaison um 3 Monate nach hinten verschoben. Umso so größer war die Begeisterung bei vielen Mitgliedern, endlich wieder ein Turnier spielen zu können. Das hat sich auch in der Turniermeldeliste gezeigt. 96 Golfer und Golferinnen begaben sich hochmotiviert an den Start.
Gespielt wurde ein Chapman-Vierer. Eine beliebte Spielform zu Beginn der Saison, denn hier geht es noch nicht darum, sein Handicap zu verbessern, sondern mit viel Spaß auf die Turnierrunde zu gehen. Beim Chapman-Vierer spielen 2 Golfer in einem Team zusammen und versuchen einen guten Score zu erspielen. Hierbei ist es wichtig, dass beide Spieler sich so gut wie möglich ergänzen. Beide Spieler schlagen am Tee ab. Danach spielen sie jeweils den Ball des Teamkollegen weiter. Jetzt wird es spannend, denn die beiden Spieler müssen sich nun für einen Ball, den sie weiterspielen wollen, entscheiden. Hier geht es um Taktik, welcher Spieler müsste den Ball spielen und welche Ballposition ist die Beste. Nach ihrer Entscheidung spielen die Spieler den Ball abwechselnd weiter bis er eingelocht ist. Dabei ist es wichtig, sich gut zu ergänzen, denn wenn der eine Spieler mal einen schlechten Schlag macht, kann der andere Spieler ihn durch einen guten Schlag wieder gut machen. Vorab sei gesagt, nicht bei allen Teams gelang dies so, wie es erwartet wurde.

Es fanden sich viele Freunde, Familienmitglieder, Ehepartner oder auch Partner zusammen, die noch nie zusammengespielt haben und das Spiel des jeweils anderen gar nicht kannten.
Schnell stellte sich heraus, dass in der Bruttoklasse (Gesamtschläge ohne Berücksichtigung des Handicaps) die beiden Lokalmatadore Lukas Behnen und Tim Haselhoff nur zu schlagen waren, wenn die beiden einen schlechten Golftag erwischten. Doch dem war nicht so. Sie spielten routiniert ihre Runde und gewannen mit sagenhaften 41 Bruttopunkten mit 10 Punkten Abstand zu Frank Terwey und Lars Kallwitz.
In der Nettoklasse A, gespielt wurde hier mit einer Spielvorgabe 0 bis 22,0, wurden Frank Terwey und Lars Kallwitz von Marion Gallinat und Uwe Eßling auf den 2. Platz verwiesen. Gerade in dieser Klasse gab es viele Favoriten. Doch wie es im Golfsport immer so ist, es kommt auch auf die Tagesform beider Spieler an. In der Nettoklasse B, Spielvorgabe 22,1 – 90, wurden sehr gute Ergebnisse erspielt. Hier gewannen Michael Strickling und Stefan Redemann mit 45 Nettopunkten vor Thorsten Glorik und Claudia Wahlbring mit 44 Nettopunkten.

Nachdem alle Teams im Clubhaus eingetroffen waren, wurde von der Clubgastronomie zur Begrüßung eine sehr leckere Erdbeerbowle gereicht. Präsident Werner Bünker begrüßte alle Spieler und konnte voller Stolz verkünden, dass der Golf- und Landclub Coesfeld zu den 100 schönsten Golfclubs in Deutschland gehört. Dafür zu danken ist dem gesamten Team des Golfclubs, den Greenkeepern, der Gastronomie und den vielen Ehrenamtlichen, die den Club so besonders machen.

Ergebnisse:
Brutto (ohne Berücksichtigung der Spielvorgabe)
Lukas Behnen / Tim Haselhoff 41 Bruttopunkte

Netto A (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe) 0 bis 22,0
Uwe Eßling / Marion Gallinat 45 Nettopunkte
Frank Terwey / Lars Kallwitz 43 Nettopunkte

Netto B (mit Berücksichtigung der Spielvorgabe) 22,1 – 90
Michael Strickling / Stefan Redemann 45 Nettopunkte
Thorsten Glorik / Claudia Wahlbring 44 Nettopunkte

Sieger Eröffnungsturnier

Präsident Werner Bünker (Mitte) mit den glücklichen Siegern

Hunde auf dem Kurzplatz Willkommen

-glc- Coesfeld: Eine Tasche mit Schlägern und ein Trolley, auf dem die Tasche transportiert werden kann. Ein paar Bälle, ein Regenschirm. Das ist die Ausrüstung, mit der sich die Sportler des Golfclubs Coesfeld meist auf den Weg über den Platz machen. Ab sofort dürfen Mitglieder des Clubs allerdings auch noch ihren Hund mitnehmen. Die Verantwortlichen haben eine Testphase eingeläutet, in der Vierbeiner zumindest auf dem Kurzplatz mit sechs Löchern erlaubt sind. „Wir versprechen uns davon, attraktiver zu werden“, sagt Werner Bünker, Präsident des Golf- und Landclubs Coesfeld. „Attraktiver für neue Mitglieder und auch für die Mitglieder, die uns schon lange treu sind.“

Seit dem ersten Juli müssen Golfer ihren Hund nicht mehr für einige Stunden allein zu Hause lassen, wenn sie mit der Familie, Freunde oder auch alleine golfen wollen. Die Hunde müssen auf dem Platz die ganze Zeit über angeleint geführt werden. Hinterlassenschaften der Vierbeiner müssen im Hundekotbeutel aufgelesen und entsorgt werden. „Die Hunde müssen natürlich so trainiert sein, dass sie nicht losbellen, sobald sie einen anderen Hund oder ein anderes Tier auf dem Platz sehen. Wir haben hier auf dem Golfplatz eine große Tiervielfalt. Da darf der Hund natürlich auch nicht einem Hasen oder einer Gans hinterherjagen“, so Bünker. Zunächst handelt es sich um eine Testphase, die auf den kurzen Sechs-Loch-Platz beschränkt ist. „Wenn es keine Komplikationen und Beschwerden gibt, dann möchten wir unsere Mitglieder darüber abstimmen lassen, ob Hunde künftig auch auf dem Hauptplatz erlaubt sein können“, ergänzt der Club-Präsident.

Ein Angebot macht der Golfclub aktuell obendrein Käufern eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs. In Kooperation mit der AHAG-Gruppe erhalten Käufer eines E-Autos oder eines hybrid-betriebenen Fahrzeugs eine dreimonatige Schnuppermitgliedschaft, mit der jene AHAG-Kunden kostenlos den Kurzplatz des Golfclubs nutzen und sich einen Eindruck vom Golfspiel machen können.

Seit Juli bietet der Golfclub allen neuen Mitgliedern eine vergünstigte Möglichkeit, Mitglied zu werden. Im Juli sparen Interessierte 500 Euro, wenn sie in der Altersklasse 36 plus sind. Im August sind es noch 450 Euro. Ab September noch 400 Euro. Weitere Infos zu den Angeboten im und rund um den Golf- und Landclub Coesfeld gibt es auf der Internetseite www.golfclub-coesfeld.de sowie telefonisch unter 02541 – 5957.

GLC Luftaufnahme

Prosecco-Damenturnier

-mks- Coesfeld: Corona-bedingt verspätet eröffneten die Golfdamen am Dienstag endlich die Turniersaison des Golf- und Landclub Coesfeld. Ladies Captain Helga Drerup und die Inhaberin des Coesfelder Geschäfts „vom FASS“ Birgit Haselhoff luden zum beliebten alljährlichen Prosecco-Turnier ein. 44 Damen folgten dem Ruf und machten sich erwartungsfroh auf die Runde.

Da alle noch ein wenig im Trainingsrückstand waren, wurde das Partnerspiel „Vierer“ gespielt. Auf den ersten sechs Bahnen galt es, beim „Vierer mit Auswahldrive“ einen Ball eines Zweierteams mit möglichst wenigen Schlägen ins Ziel zu bringen. Jede Spielerin darf abschlagen, erst dann entscheidet sich das Team für den besten Ball und schlägt ihn abwechselnd bis ins Loch weiter. Von Bahn 7 bis 12 hieß dann der Spielmodus „Chapman-Vierer“. Hier schlägt jede Golferin ab und spielt dann beim zweiten Schlag den Ball der Partnerin. Erst danach wird ein Ball ausgewählt, der dann wieder abwechselnd von beiden Spielerinnen bis ins Loch geschlagen wird. Als dritte Variante wurde von Bahn 13 bis 18 ein „Scramble“ gespielt. Beide Spielerinnen schlagen ab, dann entscheiden sie, welcher Ball am besten liegt. Der andere Ball wird aufgehoben und nahe der Position des ausgewählten Balls fallengelassen. Beide Spielerinnen spielen ihren Ball aus dieser Position weiter und wählen danach wieder die beste Ballposition aus. So wird weiter verfahren bis die erste Spielerin des Teams eingelocht hat.

Marion Kneilmann und der Newcomerin Simone Renners gelang es, diese Regeln souverän umzusetzen. Sie gewannen mit sensationellen 46 Nettopunkten das Turnier. Es folgten auf dem geteilten zweiten Platz die Teams Marion Gallinat/ Birgit Krumkamp und Elisabeth Palacek/ Luzie Günther-Borstel mit jeweils 40 Nettopunkten.

Mit Prosecco „vom FASS“, nach Wunsch mit Weinbergpfirsichlikör oder Ähnlichem verfeinert, wurde fröhlich auf die Ergebnisse angestoßen. Birgit Haselhoff brachte bei der Siegerehrung liebevoll verpackte italienische Spezialitäten und Liköre als Turnierpreise für die zehn besten Golferinnen mit. Als Überraschungsgast begrüßten die Golferinnen freudig Loni Matena zum geselligen Teil. Früher hatte sie zusammen mit ihrem Mann viele Golfturniere organisiert und ist mit ihren 93 Jahren immer noch am Clubleben interessiert. Es wurde noch ein langer und lustiger Abend auf der Clubterrasse.

Ergebnisse:
1. Marion Kneilmann / Simone Renners (46 Nettopunkte)
2. Marion Gallinat / Birgit Krumkamp (40 Nettopunkte) und
    Elisabeth Palacek / Luzie Günther-Borstel (40 Nettopunkte)
4. Margret Amberg / Marlies Amberg (38 Nettopunkte) und
    Magdalena Kamuf / Helga Drerup (38 Nettopunkte)

Golf- und Landclub Coesfeld e.V.

Stevede 8a
48653 Coesfeld
02541-5957
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© Golf- und Landclub Coesfeld e.V.